Weblog von Ralf Baum

PowerPoint Master in Articulate Engage sichtbar machen

geschrieben von Ralf Baum am 26 May, 2015 - 14:53

Eine gängige Frage aus einer typischen Articulate Studio-Schulung: "Jetzt habe ich eine Engage Interaktion in mein Articulate Presenter Projekt eingefügt, aber es sieht anders aus. Da fehlt der Hintergrund?" Der Einwand ist natürlich nicht unberechtigt, denn die Interaktion zeigt einen weißen Hintergrund, der sich z.b. vom Farbverlauf der PowerPoint unterscheidet, das heisst der Master wurde nicht übernommen.
Wie kommen Sie nun weiter?

Welches Tool ist das richtige für mich? Articulate Storyline/Adobe Captivate oder Studio/Presenter

geschrieben von Ralf Baum am 19 March, 2015 - 10:46
Storyline 2

Eine Anmerkung vorab: Hier geht es nicht um einen Vergleich der Stärken und Schwächen der Programme innerhalb der gleichen Kategorie.

In regelmäßigen Abständen tritt man an mich mit der Frage heran, ob ich eher Adobe Captivate oder Adobe Presenter empfehlen könnte. In genauso regelmäßigen Abständen taucht ebenfalls die Frage auch, ob ich eher Articulate Storyline oder Studio/Presenter empfehlen könnte.

Eine schnelle Antwort habe ich leider in den seltensten Fällen parat, denn hier kommt es vor allem auf den Einsatzzweck des jeweiligen E-Learnings an. Schauen wir zuerst einmal auf die unterschiedlichen Programmkategorien:

a) Adobe Captivate und Articulate Storyline sind Rapid E-Learning-Programme, mit denen Sie ohne weitere Hilfsmittel fast jegliche Arten von Lernprogrammen erstellen können. Egal ob interaktive Lernprogramme mit explorativen Lernelementen, Softwaresimulationen oder Wissenstandsabfragen zu Zertifizierungszwecken; mit diesen beiden Programmen können Sie so ziemlich jedes gewünschte E-Learning Szenario abdecken.

Storyline 2

Mein Besuch auf der Learntec 2015 #Learntec

geschrieben von Ralf Baum am 5 February, 2015 - 07:12

Wer an einem meist trüben Wintermorgen Ende Januar oder Anfang Februar in einem grauen Shuttlebus am Karlsruher Hauptbahnhof auf die Abfahrt wartet und man im Stimmengewirr Worte wie "Gamefication", "Social Learning" oder "Mooc" hört, dann ist es klar: In Karlsruhe ist wieder Learntec. Auch in der 23.Auflage ist die internationale Fachmesse in der Fächerstadt einen Besuch wert.
Die Learntec ist nicht nur ein Branchentreffen und mehr als nur ein "Sehen und Gesehen" werden. Diesmal wurde das Sonderformat "school@LEARNTEC" angeboten. So bot sich den Besuchern die Möglichkeit, einen Einblick auf moderne, digitale Lernmethoden im Schulunterricht zu bekommen.
Für die Schule bin ich nun doch schon ein paar Jährchen zu alt, und somit werde ich nicht von diesen faszinierenden Lernmöglichkeiten profitieren. Aber es ist immer interessant zu sehen, wie sich das Lernen weiterentwickelt. Zu meiner Schulzeit war das Lernen am Computer eher noch sehr in den Kinderschuhen.

Besonderes Interesse fand bei mir natürlich der Stand von Articulate/Interlake. Eine nette Begegnung gab es auch vor Ort. Ich hatte die Möglichkeit, Nicola Appel, die deutsche Community Moderatorin von Articulate zu treffen.

#Learntec - Mein Treffen mit Nicola Appel

Mein Besuch auf dem 6.Barcamp Rhein-Main in Frankfurt - bekannt als "#bcrm14"

geschrieben von Ralf Baum am 23 November, 2014 - 23:15
#bcrm14

"Das Wissen ist das einzige Gut, das sich vermehrt, wenn man es teilt."
Dieser Aphorismus von Marie von Ebner-Eschenbach könnte auch den Eingangsbereich eines jeden Barcamps schmücken. Dank der offenen Sessionstruktur geht sogar der Vortragende klüger nach hause; zumindest verglichen mit dem Wissen vor der Session.
Mein persönliches Lieblingsbarcamp ist das Barcamp Rhein-Main, das ich jetzt schon 4mal besucht habe. Das liegt nicht nur an der tollen Organisation oder dem guten Kaffee. Die vielen abwechslungsreichen und informativen Sessions liefern viel Wissen, das auf ungezwungene Weise präsentiert wird.

Das Barcamp Rhein-Main 2014 fand in Frankfurt statt, genauer gesagt in den Räumen von ETECTURE. Dort versammelten sich am Samstag morgen eine beachtliche Schar von Barcampern.
Tom Klose begrüßte die zahlreichen Gäste, die sich u.a. aus Hamburg, Magdeburg oder Nürnberg. Eine lange Reihen von Vortragswilligen zeigte auch jedem Barcamp-Neuling, dass hier viel Wissen verbreitet werden würde.

#bcrm14

Mein Besuch auf dem CorporateLearningCamp in Frankfurt - bekannt als "#clc14"

geschrieben von Ralf Baum am 30 September, 2014 - 13:16
CLC14

Bei Barcamps ist das Besondere, dass vorher niemand weiß, was passieren wird. Der ganze Ablauf ist abhängig von den Teilnehmern. Denn jeder Besucher hat die Möglichkeit, eine Session zu halten, und somit den Ablauf des Barcamps mitzubestimmen. Entscheidend sind nur die Resonanz und das Interesse der Anwesenden. Beim 4. CoperateLearningCamp in den Räumlichkeiten der Frankfurt University of Applied Sciences war das Thema klar umrissen. Es ging selbstverständlich um das Thema „Lernen“ in allen Variationen des Begriffs.

Die Veranstaltung begann mit der offiziellen Begrüßung durch die Vizepräsidentin für Studium und Lehre der FUAS, Prof. Dr.-Ing. Kira Kastell, die auf die Namensänderung von FH Frankfurt zu Frankfurt University of Applied Sciences hinwies. Stellvertretend für das Orga-Team begrüßte Karlheinz Pape die angereisten Gäste. Hierbei betonte er, daß das CLC einen Raum für Lernen schaffe. Das Besondere an einem Barcamp sei, daß nach einer Session jeder Redner mit mehr Wissen wieder rauskomme; das sei gerade für einen Vortragenden ansonsten eher ungewöhnlich.