html5 support

Adobe Captivate 6 - Review Teil 1 - HTML5

geschrieben von Ralf Baum am 18 June, 2012 - 06:27

Seit Wochen steigert sich die Spannung, Gerüchte schwirrten in den Blogs umher, befeuert von Sneak Peaks: Captivate 6 stand in den Startlöchern. Dank der Sneak Previews von Dr. Pooja Jaisingh und Dr. Allen Partridge wurde die Neugierde gesteigert und mit jedem Filmchen gewann die Frage an Bedeutung: Wann kommt endlich Adobe Captivate 6 auf den Markt? Am Freitag, dem 15.6. kam endlich die erlösende Email - Seit heute verfügbar: Adobe Captivate 6. Hier sind nun meine Eindrücke von der neuen Version.
Diese Aufzählung erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Adobe Captivate 6 hat seinen Funktionsumfang gegenüber der Version Captivate 5.5 deutlich gesteigert.

Die neuen Funktionen

HTML5

Eine der wichtigsten Neuerungen ist auf alle Fälle die Möglichkeit, html5tauglichen Inhalt zu erstellen, ohne auf einen Konverter zurückgreifen zu müssen. Sehr userfreundlich ist die Tatsache, dass auch weiterhin swf-Dateien erstellt werden können. Adobe setzt also noch nicht vollständig auf den html5-Standard, sondern lässt den User weiterhin Flashdateien erstellen. Die html5-Erstellung klappt ohne Schwierigkeiten, aber für den Lerner sind diese Dateien (bisher) noch nicht ohne kleine Tücken. Ich selbst bin ein Firefox-Nutzer und war durchaus überrascht, als ich die Meldung bekam, dass ich den html5-Inhalt nicht anschauen konnte. Die Überraschung war deshalb so groß, weil ich a) die aktuelleste FF-Version verwendet hatte und b) bei einem HTML5-Kompatibilitätstest der Firefox recht gut abgeschnitten hatte. Mit dem IE9 lief der Dateien-Output ohne erkennbare Schwierigkeiten. Die Browserproblematik sollte schleunigst gelöst werden, denn sonst werden in vielen Firmen Schwierigkeiten auftreten. Meine Erfahrung in der Praxis besagt, dass die Lerner nur in den seltensten Fällen freiwillig die Sicherheitseinstellungen ändern (oder IT-seitig überhaupt ändern können). HTML5 gehört gewiss die Zukunft, aber es darf nicht zu Lasten der Usability und Funktionalität gehen.